Corvinus, Antonius – Lection am ersten Sontage des Aduents/ aus der Epistel zu den Römern/ am 13. Capitel

Corvinus

Lieben Brüder/ Weil wir wissen die zeit/ das die stunde da ist/ auffzustehen vom schlaffe (sintemal vnser heil itzt neher ist/ denn da wirs gleubten) Die nacht ist vergangen/ der tag aber herbey komen/ So lasset vns ablegen die werck der finsternis/ vnd anlegen die waffen des Liechtes/ Lasset vns erbarlich wandeln/ als am tage/ nicht jnn fressen vnd sauffen/ nicht jnn kamern vnd vnzucht/ nicht jnn hadder vnd neid/ sondern ziehet an den Herrn Jesu Christ/ vnd wartet des leibes/ doch also/ das er nicht geil werde.

Kurtze auslegung der Epistel

WIe vns im Euangelio dieses Sontags/ CHRIstus auffs freundlichest beschrieben/ vnd durch dieselbigen beschreibung/ rechtschaffner glaube an jhn/ als vnsern König vnd Erlöser/ erfordert wird/ Also werden wir auch jnn dieser epistel/ beide zum glauben vnd wercken/ so von solchem glauben zeugen müssen/ vermanet durch den heiligen Paulum. Es schreibet aber der Apostel denen/ so schon den glauben durchs Wort empfangen/ vnd Christum angenomen vnd erkant hatten/ das es eine vermanung sey/ im angenomen glauben bestendiglich zu beharren/ vnd denselbigen mit einem Christlichem/ vnd Gottes wort ehnlichen leben/ zu beweisen. Denn er sagt also.

Weil wir wissen/ die zeit/ das die stunde da ist/ auffzustehen vom schlaff.

Dise wort lassen sich nicht ansehen/ als sein die Römer im glauben noch nicht vnterwisen gewest/ sondern viel mehr also/ das er mit Christen redet/ so schon alle ding wissen/ und nur zu bestendigkeit vermanet werden müssen/ Wie Auch Christus im Euangelio die/ fur selig/ ausrüffet/ so im glauben bis an das ende/ beharren/ vnd sich kein Creutz oder widderstand zu jnen/ verhindern oder schrecken lassen. Was wissen sie aber? Freilich die zeit/ das man vom schlaff sol auffstehen. Was ist das fur ein schlaff? stehet man nicht alle morgen auff vom schlaffe? Es redet der Apostel hie durch gleichnis/ nicht vom leiblichen/ sondern vom geistlichen schlaffe/ als wollt er sagen/ Ir seid lange zeit gewesen vngleubit/ vnd habt den waren Gott jnn Christo nicht erkant/ noch demselbigen mit auffrichtigem hertzen gedienet/ Denn es war euch das Euangelium/ welchs (wie jhr von mir nu gehöret habt) eine krafft Gottes ist/ zur seligkeit/ allen denen so daran gleiben/ noch nicht gepredigt. Dieweil jhr aber nu dasselbige gehört/ angenomen/ vnd Gottes willen dadurch gelernet vnd erkant habt/ also/ das jhr wol wisset/ das man den schlaff des vnglaubens/ der vnwissenheit/ vnd geistlicher faulheit verlassen/ vnd ein leben/ dem Euangelio gemes annemen sol/ So müsset jr auch allen vleis furwenden/ das jr im angenomen glauben/ als der euch allein Gott angenem/ from vnd gerecht mache/ bleibt/ vnd denselbigen mit einem erbarlichen wandel an den Tag gebt/ Denn jhr künd unwissenheit jtzt vnd hinfurt nicht furwenden/ nach dem ich selbs ewer Apostel gewesen/ vnd euch den weg zur gerechtigkeit vnd seligkeit/ auffs vleissigest geleret habe/ Ir liesset euch wol bedüncken/ ehe denn jr durchs Euangelion Christum erkantet/ jhr dienetet Gott/ vnd hettet einen warhafftigen Gottes dienst/ der nicht gestrafft oder verworffen werden möchte/ Wie auch wir im Judenthumb auff den wahn gefallen waren/ das die eusserliche wercke des Gesetzs/ on hertz vnd glauben geschehen/ solten gerecht vnd from machen/ Aber was habt jhr nu durchs Euangelion mit mir erkannt? Eben das/ das vnser heil itzt neher ist/ denn da wirs gleubten/ Ir habt erkant/ das ewre nerrischen vnd vielfeltigen Gottes dienste/ von den menschen erdacht vnd erfunden/ nichts anders/ denn eine Teuffelische Abgötterey gewesen ist/ So hab auch ich erkant/ das vnser eusserliche gerechtigkeit im Gesetze/ nichts anders/ denn ein lauter heucheley gewesen ist/ Vnd was sol ich viel sagen?

Die nacht ist vergangen/ der tag aber herbey komen.

Nacht/ heisset hie der Apostel/ das glaublose wesen der welt/ vnd alles was mit Gottes wort nicht vberein kompt. Tag aber/ heisset er/ die offenbarung Christi/ des Euangelii/ vndder gerechtigkeit/ so fur Gott gilt/ wie er auch anderswo thut/ da er also sagt Ihr seid etwa gewesen finsternis/ nu aber seid ir liecht in dem Herrn. Item/ der Prophet/ Das volck so im finsternis sas/ hat ein gros liecht gesehen. Dieweil nu das liecht vnd der tag Göttlicher warheit vnd gerechtigkeit den Römern/ wie auch itzt vns/ erschenen/ vnd durch das Euangelium offenbaret war/ wil sie der heilige Apostel/ auff solche gnadenreiche zeit/ vleissig acht zu haben/ vermanen/ das sie dieselbige nicht verschmehen odder verachten/ sondern jnen nütze machen/ Wie er denn auch thut am andern ort/ da er sagt/ Sihe/ itzt ist die angeneme zeit/ sihe/ itzt ist furhanden der tag des heils etc. Vnd Christus/ Dieweil ihr das liecht habt/ gleubt an das Liecht/ auff das jr kinder des Liechts bleiben möget. Wie hat man aber acht auff solche zeit des heils/ vnd gerechtigkeit? Mit glauben mus man bleiben bey der predigt des heiligen Euangelii/Vnd kein trübsal/ kein creutz/ keinen widderstand/ sich von derselbigen reissen lassen/ Denn solche lere mit glauben ergrieffen vnd gefasset/ erlöset von den sunden/ vnd bringt mit sich die gerechtigkeit vnd seligkeit/ vnd das/ on zuthun aller wercke/ Doch sol solcher glaube also geschickt sein/ das er einen guten wandel/ vnd wercke der liebe/ jmerdar mit sich bringe/ Wie denn auch der apostel weiter sagt.

Lasset vns ablegen die wercke der finsternis/ vnd anlegen die waffen des Liechts.

Aus den vorigen worten hastu leichtlich zuermessen, was er wercke der finsternis/ vnd waffen des liechts heisse. Wercke der finsternis/ heisset er nicht allein grobe sunde vnd laster/ wie denn sein/ todschlag/ ehebruch/ vnd andere laster mehr/ Sonder alles was ausserhalb dem glauben geschicht/ vnd wenns gleich fur der welt ein herrlich ansehen hette/ Denn wie kündte Gott an eusserlichem vnd glaublosen schein einen gefallen haben/ sintemal er auch am opffer der Jüden/ welchs ihnen doch geboten war/ vmb des glaubens willen/ vnd das sie die gerechtigkeit in solchen wercken suchten/ keinen gefallen haben wolte. Ich hab (sagt er bey Jeremia/ ewren Vetern/ da ich sie aus Egypten fürte/ weder gesagt noch geboten/ von Brandopffern vnd andern opfferen/ Sondern dis gebote ich jnen/ vnd sprach/ Gehorchet meinem wort/ so wil ich ewer Gott sein/ vnd ihr solt mein volck sein. Auff solche weise fordert auch von den Römern/ vnd vns allen/ wercke vnd wandel/ der heilige Paulus. Die wercke so wir thun/ sollen aus dem glauben komen/ vnd wercke der liebe sein/ wie er denn sagt/ im selbigen Capitel/ Die liebe thut dem nehisten nichts bösen/ vnd ist des Gesetz erfüllung. Desgleichen sol auch vnser wandel erbarlich sein/ vnd aus dem glauben fliessen/ Denn so er aus dem glauben möcht fliessen/ vnd Gottes wort nicht gemes sein würde/ were es mehr heucheley/ denn ein Christlicher wandel. Darumb saget auch weiter Sanct Paulus.

Lasset vns erbarlich wandeln/ als am tage/ nicht in fressen vnd sauffen/ nicht in kamern vnd vnzucht/ nicht jnn hadder vnd neid etc.

Hörstu das wir wandeln sollen als am tage? Am tage wandeln heisset alle bosheit durch den glauben ablegen/ vnd hinfurt einen solchen wandel füren/ der dem Euangelio gemes/ vnd durch die lere Christi zuuerteidingen sey. Vnd von solchen wercken sagt Christus im Johanne/ Wer die warheit thut/ der kömpt an das Liecht/ das seine wercke offenbar werden/ denn sie sind in Gott gethan. MErcke aber/ das der Apostel dreierley laster sonderlich verbeut vnd anzeucht/ als nemlich/ Vberflus essens vnd trinckens/ Vnkeuscheit vnd Neid/ durch welche laster/ denn auch gemeiniglich die welt verruckt/ vnd vom guten zum bösen gezogen wird. Was hat verderbt Sodom vnd Gomorra? Hats nicht gethan das/ so hie durch den Apostel vns Christen verboten wird? nemlich fressen/ sauffen/ vnd hurerey? Wie auch der Prophet Hezekiel sagt/ Sihe/ das war deiner schwester Sodom missethat/ hochmut vnd alles volauff etc. Wo volauff ist/ da folget auch ein vnzüchtig wesen/ welchs denn bey den Christen nicht sein sol. Was meinestu/ das auch jnn der welt von anfang ausgerichtet habe/ vnd noch ausrichte juncker Has vnd Neidhart? Wie offt haben sie erregt/ den Vater wider das kind/ Das kind wider den vater/ einen bruder widder den andern/ vnd einen guten freund wider den andern? Dieweil nu der Apostel gesehen/ das sonderlich jnn diesen letzten tagen/ solche laster vberhand nemen würden/ hat er nicht allein die Römer/ sondern alle Christen jnns gemein vermanen wöllen/ solche laster zu fliehen/ vnd allein den Herrn Christum anzuziehen/ Als wolte er abermals sagen/ Christo seid jr eingepflantzt durch die Tauffe/ vnd habt sein wort mit ewrem glauben dermassen ergrieffen/ das jr auch gewislich seine Brüder vnd gliedmassen worden seid/ Wolt ihr nu das erbe/ so euch verheissen/ vnd jr jtzt jnn der hoffnung angefangen habt zu besitzen/ behalten so müsset jhr alle böse wercke fliehen vnd meiden/ vnd alles was dem glauben zu wider ist/ nicht bey euch spüren lassen/ Wolt jhr aber auch vber das/ des leibs warten/ so thut es also/ das er nicht geil werde. Künd jr euch nicht enthalten/ so nemet Eheweiber/ Vbereilet euch der zorn/ so hasset nicht/ neidet nicht/ sundiget nicht. Denn es mus der Christ nicht allein im glauben bleiben/ sondern auch allen lastern/ so solchem glauben zu wider sein/ widerstreben vnd widerstehen können. Sihe also leret Paulus seine Römer/ vnd alle menschen/ glauben/ liebe/ guten wandel vnd Christlich leben/ Doch mit der bescheidenheit/ das man wol sihet/ das der glaub fur Gott/ vnd die werck allein bey den menschen/ gerecht machen.

August 31, 2019

Schlagwörter: